Startseite
    Neuigkeiten
    Geschichte
    Fahrzeuge
    Ausrüstung
    Einsätze
    Bildergalerie
    Termine
    Nachdenkliches
    Gästebuch
    Linksammlung
    Impressum

Neuigkeiten:

  Ehrenkreuze an verdienstvolle Feuerwehrleute
17.11.2005  
Ehrenkreuze an verdienstvolle Brandschützer



Schon eine schöne Tradition ist die Einladung von Landrat Volker Uhlig an verdienstvolle Feuerwehrleute, um im Namen der Landkreisverwaltung für die langjährige Arbeit Dank zu sagen.
So wurden auch am Freitag, den 11.11.05 in der Gaststätte „Brauhof“ in Freiberg vier Mitglieder unserer Wehr für 25 und 40 Jahre Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr mit dem Ehrenkreuz in Silber bzw. Gold geehrt:


Das Ehrenkreuz in Silber für 25 Jahre Dienst erhielt
Kamerad Ralf Kroll.

Das Ehrenkreuz in Gold für 40 Jahre Dienst erhielten die Kameradinnen
Inge Ranft, Christine Buschmann und Regina Görner.



In seiner Ansprache würdigte Uhlig das bürgerliche Engagement für das Ehrenamt – sowohl den Einsatz der Feuerwehrleute selbst als auch das Verständnis der Familien. Die Freiwilligen Feuerwehren seien gleichsam das Herz der intakten Bürgergesellschaft, da man mit hoher Einsatzbereitschaft an 365 Tagen im Jahr für die Sicherheit von Menschen und Sachwerten freiwillig Dienst tue.
Verliehen wurden an diesem Abend insgesamt 90 Ehrenkreuze in Silber für 25 Jahre und 60 Ehrenkreuze in Gold für 40 Jahre Dienstzeit in der Freiwilligen Feuerwehr.
Im Landkreis bestehen zur Zeit 90 Freiwillige Feuerwehren mit 2479 Mitgliedern sowie 51 Jugendfeuerwehren.
Das Zupfensemble „Saitenklänge“ der Musikschule der Kontakt Kultur gGmbH Kreis Freiberg umrahmte musikalisch den Abend, der mit regem Erfahrungsaustausch und gemütlichem Beisammensein ausklang.

  Brandschutz in Großwaltersdorf vor 1931
11.11.2005  

Anläßlich unseres 75jährigen Gründungsjubiläums, das wir am Osterwochende 2006 begehen wollen, bringen wir eine kleine monatliche Reihe zur Geschichte unserer Feuerwehr als Auszug aus der Feuerwehrchronik.

Beginnen wollen wir mit dem Thema: Brandschutz in Großwaltersdorf vor 1931

Am 16.September 1837 kam es in Großwaltersdorf zu einem verheerenden Dorfbrand, bei dem nahezu das gesamte Ortszentrum vernichtet wurde. Dabei brannten innerhalb von zwei Stunden 8 Bauerngüter, 7 Wohnhäuser, Gasthof, Schule, Lehngericht, Pfarrhaus und die Kirche bis auf die Grundmauern nieder. Dieses Ereignis musste wohl den Anstoß gegeben haben, einen organisierten Brandschutz auch in unserem Ort zu gewährleisten.
Bereits um 1840 gab es in der Gemeinde ein Gebäude der Feuerwehr. Ab 1850 wird dann schriftlich von Feuerwehrausrüstung berichtet. So hieß es in der Gemeinderatssitzung vom 8.Februar 1850: „Herr Spritzenfabrikant Kern aus Geringswalde bei Rochlitz lieferte nach mehreren Verhandlungen 50 Ellen = 35m Schlauchrohr zur hiesigen Feuerspritze für die Summe von 22 Thalern“. In einer weiteren Ratssitzung ist sogar von einer Reparatur der Handdruckspritze die Rede: „Am 24.Februar 1850 erschien zur Probe der hiesigen Orts-Feuerspritze, welche Herr Mechanikus Kern aus Geringswalde mit zwei Schlauchrohren neu construiert und hauptsächlich mit zwei Messinghohlkolben von demselben zur Zufriedenheit angefertigt worden sind, so werden Herrn Mechanikus Kern heute nach Beschlußnahme, dass früher vom 8.Februar abgeschlossenen Contracts mit 22 Thalern für diese Messingeren Hohlkolben nach gutbefundener abgelegten Probe bezahlt.
Gleichzeitig stellt sich heraus, dass die hiesige Spritze ganz geeignet sei zu gleicher Zeit und gleichem Druck mit zwey Rohren spritzen zu können, da nun zweyerlei Anwendung nur eine Mündung zu hiesigen Spritze vorhanden war, so beschlossen die anwesenden Gemeinderatsmitglieder, dass noch ein zweites angekauft werden sollte, welches sogleich von Herrn Kern für die Summe von 4 Thalern, 15 Groschen angekauft wurde und ebenfalls unter heutigem (24.Februar) Dato aus der hiesigen Feuergeräthscasse bezahlt. So sind Herrn Kern unter heutigem Dato mit 48 Thalern und 15 Neugroschen für 50 Ellen Schlauchrohr und zwey Messing-Hohlkolben mit Einrechnung (Verrechnung) der alten Kolben in baar bezahlt worden.“

Diese Aufzeichnungen aus dem Protokollbuch der Gemeinde lassen vermuten, dass schon seit ein paar Jahren vorher Feuerwehrtechnik im Ort bestand. Bemerkenswert ist ebenfalls, dass es für die Gegenstände beachtliche acht Jahre Garantie gab.

Durch das königliche Gerichtsamt Augustusburg wurde die Gemeinde am 20.November 1866 unter Androhung von Strafe aufgefordert innerhalb von zwei Monaten Feuereimer bestehend aus Leder, Wurzel oder Hanf anzuschaffen
Weiterhin ist aus dem Jahr 1866 bekannt, dass am 26.11. der Spritzenmeister und sein Stellvertreter Anträge auf Gehaltserhöhung beim Gemeindeamt einreichten. Dem wurde ab sofort entsprochen und dem Spritzenmeister Walther fünf Thaler und seinem Stellvertreter Schneider zwei Thaler Gehalt jährlich ausgezahlt.
Der Gemeinderat beschloss am 26.11.1866 weiter: „Die zum Spritzendrücken bestimmten Personen erhalten 15 Pfennig/Stunde. Die zur Feuerwache bestimmten Personen erhalten dasselbe!“
Von 1880 ist bekannt, dass eine Pflichtspritzenmannschaft unter dem Kommando des Zigarrenfabrikanten Robert Hösel bestand.

All diese Informationen lassen darauf schließen, dass im 19.Jahrhundert der Feuerschutz voll in der Verantwortung der Gemeinden lag und für die Bürger Pflicht war. Die Verpflichteten erhielten dafür Gehalt oder wurden entlohnt. Für den Brandschutz müssen auch überörtliche Gesetze bestanden haben.

Der freiwillige Brandschutz ist in Großwaltersdorf ab 1922 nachzuweisen. Am 01.02.1922 wurde in unserem Ort eine freiwillige Spritzenmannschaft mit neun Kameraden aufgestellt. Später kamen aus der sogenannten Turner-Rettungsschar die Steiger hinzu. Sie wurden mit Seilen und Leitern ausgerüsteten und waren für die Menschenrettung zuständig. Hornisten des Martinstrompetenquintetts (Schalmeien) und Sanitäter vervollständigten die am 01.10.1930, 26 Mann starke Truppe. Kommandant war Max Wächtler, sein Stellvertreter Oskar Schreiber. Sieben Musiker gehörten zur Mannschaft ohne aktiven Dienst auszuüben.

Bis ins 20.Jahrhundert erfolgte die Alarmierung durch die Kirchenglocken, so dass der Glöckner jedes Mal in Windeseile die 118 Stufen bis zum Glockenstuhl erklimmen musste. Bei Feuer im Ort wurden alle drei Glocken angeschlagen, außerhalb nur die große Glocke. Zu dieser Zeitverzögerung kam noch das Einspannen der Pferde vor die Handdruckspritze und die geringe Geschwindigkeit des Gespanns. Jeder kann sich wohl denken, dass man sich damals oft nur auf die Schadensausbreitungsverhinderung und die Restablöschung konzentrieren konnte.

Leider besitzen wir bis 1930 keine feuerwehreigenen Aufzeichnungen und nur sehr wenig Bilddokumente, so dass alle Angaben aus der Dorfchronik und von überlieferten Augenzeugenberichten sowie den wenigen Bilddokumenten hergeleitet werden mussten. Deshalb kann für die Richtigkeit der Aussagen nicht immer garantiert werden.
Erst ab 1930 besitzen wir die Protokollbücher der Kommando-, Ausschuss- und Hauptversammlungen.

Thema Dezember: Gründung der FF Großwaltersdorf 1931

Eines der wenigen Bilddokumente aus der Zeit vor 1931:


Link zur Bildergallerie

  Abschlussübung am 05.10.05
09.10.2005  
Unsere Abschlussübung fand am 05.10.2005 statt.
Um 18.40 Uhr wurden wir per Sirene und Funkmeldeempfänger alarmiert.
Übungsobjekt war das Vereinshaus des Skivereins an der Rollerbahn.
Gemeldet wurde ein Brand im Gebäude und vermisste Personen.
18.45 Uhr war unser erstes Einsatzfahrzeug vor Ort, wo sofort zwei Angriffstrupps unter schwerem Atemschutz zur Menschenrettung vorgingen.
Da das Treppenhaus stark verqualmt war, mussten die Personen über Steckleiterteile aus dem ersten und zweiten Obergeschoss gerettet werden.
In der Zwischenzeit bauten die nachgerückten Einsatzkräfte die Wasserversorgung von der Staustelle bei Pflugbeil Uwe über Bartzsch auf.
Nun wurde zum Innenangriff und zur Brandbekämpfung vorgegangen.
Wieder einmal stellten die Kameradinnen und Kameraden ihr in der Ausbildung erworbenes Wissen und Können unter Beweis. Alle Aufgaben wurden erfolgreich gemeistert.

  Schauübung am 01.10.05 in Lippersdorf
06.10.2005  
Am 1. Oktober 2005 um 15.30 Uhr fand in Lippersdorf anlässlich des Tages der offenen Tür der FF Lippersdorf am ehemaligen BHG-Gebäudes in der unmittelbaren Nähe des Gerätehauses eine große Schauübung statt. An dieser Übung nahmen die FF Lippersdorf, die FF Reifland, die FF Borstendorf, die FF Eppendorf, die FF Olbernhau mit der Drehleiter, die FF Großwaltersdorf, der Rettungswagen des DRK und das THW Freiberg teil.
Unsere Wehr hatte eine Wasserversorgung für die Schnellangriffsleitung und für zwei Schutzrohre aufzubauen. Eine betrunkene Person wurde mit der Drehleiter vom Dach gerettet. Eine verletzte Person wurde mit Trage und Kran gerettet. So wurde die Höhenrettung eindrucksvoll demonstriert.

  Kreismeisterschaften in Halsbrücke
01.10.2005  
Bei den Kreismeisterschaften der Feuerwehren des Landkreises Freiberg im Löschangriff am 1. Oktober 2005 in Halsbrücke siegte unsere Frauenmannschaft mit einer Zeit von 56,84 s und wurde Kreismeister bei den Frauen.
Unsere Männermannschaft belegte den 8. Platz mit einer guten Zeit von 45,47 s.
Insgesamt nahmen 2 Frauenmannschaften und 19 Männermannschaften teil.


Ergebnisliste der Frauen:

1. FF Großwaltersdorf 56,84 s
2. FF Frauenstein 1:29,81 s

Ergebnisliste der Männer:

1. FF Bräunsdorf 40,75 s
2. FF Großschirma 42,25 s
3. FF Frauenstein 42,56 s
4. FF Niederwiesa 42,84 s
5. FF Flöha II 43,75 s
6. FF Hohenfichte 43,81 s
7. FF Zethau 44,50 s
8. FF Großwaltersdorf 45,47 s
9. FF Conradsdorf 46,47 s
10. FF Oederan 48,22 s
11. FF Krummenhennersdorf 48,81 s
12. FF Kleinbobritzsch 49,59 s
13. FF Freiberg 51,12 s
14. FF Großhartmannsdorf 51,25 s
15. FF Lichtenwalde 51,94 s
16. FF Weißenborn 51,96 s
17. FF Burkersdorf 1:06,03 s
18. FF Langenau 1:11,38 s
19. FF Flöha I 1:29,81 s

  Reitturnier und Lampionumzug am 24. und 25.09.2005
27.09.2005  
Auch in diesem Jahr waren die Kameraden und Kameradinnen am 24.09. und 25.09.05 als fleißige und zuverlässige Helfer beim Militaryturnier in Großwaltersdorf gefragt. Ob im Gelände, als Parcoursmannschaft oder beim Kassieren, erledigten alle wieder ihre Aufgaben vorbildlich. Vielen Dank für den ehrenamtlichen Wochenendeinsatz!
Diesmal bescherte der Wettergott schönsten Altweibersommer. Da hält man es auf den Posten schon aus.

Am 24.09.05 fand außerdem um 19.30 Uhr ein Lampionumzug im Rahmen des Tages der offenen Tür des Kindergartens Großwaltersdorf statt, welcher ebenfalls von 4 Kameraden und Kameradinnen abgesichert und begleitet wurde.
Auch hier ein Dankeschön!


Link zur Bildergallerie

  Kartoffelfest am 17. und 18.09.2005
27.09.2005  
Der Andrang der Besucher zum Kartoffelfest am 17. und 18.09.2005 übertraf die Feste der beiden vergangenen Jahre enorm.
Geschätzt wurden über 25000 Besucher, die insgesamt 75 Tonnen Kartoffeln und 400 kg Quark verkonsumierten. Da die meisten Besucher mit Pkws anreisten, reichte der Parkplatz hinter den Hallen und die Wiese nicht mehr aus und die Fahrzeuge mussten auch auf der Zufahrtsstraße zum Kartoffellagerhaus geparkt werden.
Großer Dank gilt den Kameradinnen und Kameraden, die an beiden Tagen von 8.30 Uhr bis 17.00 Uhr ohne Pause im Einsatz waren. Ohne deren Hilfe wäre ein Parkchaos ausgebrochen.

  Einsatz am 10.09.2005
11.09.2005  
VI. Einsatz am 10.09.2005



Angebranntes Essen war wieder die Ursache, dass im Seniorenwohnheim „Kranich“ in Eppendorf die Brandmeldeanlage eingelaufen war.
Daraufhin alarmierte die Leitstelle am 10.09.05 um 19.08 Uhr alle drei Ortswehren über Sirene und Funkmeldeempfänger.Unsere Wehr war um 19.15 Uhr mit 16 Kameradinnen und Kameraden an der Einsatzstelle.
Zwar konnten wir einen starken Geruch nach verbranntem Kunststoff wahrnehmen, aber es war nichts Ernstes und es bestand keine Gefahr für die Bewohner des Heimes.
Die Eppendorfer Wehr beseitigte die stinkende Angelegenheit und setzte die Brandmeldeanlage zurück.
Da unser Einsatz nicht erforderlich war, rückten wir wieder ins Depot ein und beendeten um 19.30 Uhr den Einsatz.


  Brandeinsatz am 01.09.2005
03.09.2005  
Am 01.09.2005 wurde unsere Wehr um 14.25 Uhr zu einem Brandeinsatz in Eppendorf alarmiert. 15 Kameradinnen und Kameraden unserer Wehr rückten sofort mit beiden Fahrzeugen aus und trafen um 14.35 Uhr an der Einsatzstelle
ein, wo auch sofort ein Trupp mit Atemschutz zur Brandbekämpfung vorging.
Die anderen Einsatzkräfte sorgten für die Wasserversorgung und für die Absicherung der Einsatzstelle.
Es brannte ein Dachstuhl eines Doppelhauses auf der Borstendorfer Str. 26 c.
Die Flammen hatten das Dach bereits durchbrochen und eine starke Rauchentwicklung erschwerten die Löscharbeiten.
Alle drei Ortswehren der Gemeinde waren im Einsatz und hatten den Brand gegen 16.15 Uhr gelöscht. Personen kamen nicht zu Schaden. Der Dachstuhl wurde komplett zerstört.
Die Kriminalpolizei hat die Ermittlung wegen Brandstiftung aufgenommen.
In der Freien Presse vom 03.09.2005 erklärte die Polizei, dass der 54jährige Bewohner des Hauses den Brand am Gebäude mit Benzin selbst entfacht und sich dann vom Tatort entfernt hatte. Der Täter wurde festgenommen und in eine psychiatrische Klinik eingeliefert.


  Einsatz am 04.08.2005
04.08.2005  
Am Donnerstag, den 04.08.2005 um 7.15 Uhr wurde unsere Wehr über Funkmeldeempfänger und Sirene alarmiert.
Die Brandmeldeanlage im Seniorenheim „Kranich“ in Eppendorf, Freiberger Straße war eingelaufen.
Wir rückten um 7.22 Uhr mit 15 Kameraden und Kameradinnen und beiden Fahrzeugen aus und trafen um 7.26 Uhr an der Einsatzstelle ein.
Schnell stellte sich heraus, dass es nichts Ernstes war und wir unseren Einsatz abbrechen konnten.
Um 7.40 Uhr konnten wir uns wieder einsatzbereit am Standort melden.



  Einsatz am 30.07.2005
30.07.2005  
In der Nacht vom 29.07.05 zum 30.07.05 zogen um Mitternacht heftige Gewitter mit starken Sturmböen über unseren Ort. Diese verursachten zahlreiche Sturmschäden, welche zum Teil die Straßen blockierten.
Nach der Alarmierung um 0.25 Uhr durch Sirene und Funkmeldeempfänger rückten 14 Kameraden und Kameradinnen um 0.30 Uhr zur Einsatzstelle: Delle zwischen Großwaltersdorf und Eppendorf aus. Dort lag ein umgestürzter Baum über der Straße, den wir gemeinsam mit der Eppendorfer Wehr beseitigten.
Danach kontrollierten wir sämtliche Verbindungsstraßen zu den Nachbarorten.
Auch hier mussten viele herabgefallene Äste und kleinere Bäume von den Straßen geräumt werden. Währenddessen erhellten immer wieder Blitze den Himmel und es regnete. Um 1.53 Uhr waren alle Straßen wieder passierbar, die Wetterlage hatte sich beruhigt und wir beendeten den Einsatz.


  Brandeinsatz
28.06.2005  
Am Dienstag, den 28.06.2005 um 11.40 Uhr wurde unsere Wehr über Sirene und Funkmeldeempfänger zu einem Brandeinsatz am Kartoffellagerhaus bei der Firma Steier alarmiert.
Beim Zusammenschneiden einer alten Kartoffelkombine geriet diese in Brand und verursachte eine starke schwarze Rauchentwicklung.
15 Kameraden und Kameradinnen rückten mit beiden Fahrzeugen zur Einsatzstelle aus und konnten mit der Schnellangriffsleitung den Brandherd in kurzer Zeit löschen.


Archiv:    
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35
insgesamt wurden 411 News-Beiträge verfasst